Arbeit

Münchberger Straße, München

Das Umfeld des Wettbewerbsgebiets im 17. Stadtbezirk Obergiesing-Fasanengarten ist geprägt von einer vorstädtischen, kleinteiligen Doppel- und Reihenhausbebauung, der wie eine Schneise wirkenden Autobahn A8 München-Salzburg und den S-Bahngleisen im Norden des Areals. So erscheint das Baufeld regelrecht an den Rand gedrängt und als Restfläche übriggeblieben.

Andererseits ist das Grundstück durch die Balanstraße und die S-Bahn-Station Fasanengarten sehr verkehrsgünstig an die Stadt angeschlossen. Gleichzeitig sind die Wege ins Grün kurz. Quasi um die Ecke liegen großzügige Grünräume für Erholungssuchende. Beide Qualitäten – die Nähe zur Stadt und die gute Anbindung an Grünräume – sorgen für eine gute Wohnqualität.

Angesichts der Wohnraumknappheit in München verlangt das Grundstück nach einem kompakten, dichten und urbanen Bebauungskonzept, das neben einem möglichst ressourcenschonenden Flächenverbrauch die Anforderungen an den Schallschutz genauso löst wie den Übergang zur niedrigeren Doppel- und Reihenhausbebauung in der Nachbarschaft.

Durch die Konzentration der Bebauung auf der Ostseite des Areals zur Autobahn hin entsteht ein ruhiger, geschützter öffentlicher Grünraum, der zwischen der Neubebauung und der bestehenden Nachbarschaft aus Doppel- und Reihenhäuser vermittelt. Dieser städtische Park schafft eine neue Mitte für die ganze Nachbarschaft und über die Grenzen des unmittelbaren Umfeldes hinaus. Er bietet dank seiner hohen Aufenthaltsqualität und offenen Nutzungsmöglichkeit einen Mehrwert für alle Nachbarn im Viertel. Es ist ein Raum, den es so in seiner städtischen Form in der Umgebung noch nicht gibt.

Typ:   Eingeladener städtebaulicher und landschaftsplanerischer Planungswettbewerb
Auszeichnung:  3.Preis
Auslober:   KLP GmbH & Co. KG
Merkmale:   Wohngebiet
Jahr:  2016
Bruttogeschossfläche:   ca. 25.000 m²
Zusammenarbeit:
  Toponauten Landschaftsarchitekten, München